Diese Liste kann nicht immer aktuell gehalten werden. Die Bilder sind nur Symbolfotos für die einzelnen Arten und zeigen nicht zwingend das genannte Tier.

Stand: Juni 2024

HINWEIS: Auch wenn hier auf dem Bildern es anders zu sehen ist: Fledermäuse nie mit der Hand anfassen. Es besteht prinzipiell die Möglichkeit, sich mit Tollwut zu infizieren. Fachkräfte sind geimpft und können das Risiko besser einschätzen.

Kurzzeitpflegling Sommer 2024

Die ersten Babys sind da! Wer ein Baby aus der Nähe sehen will, dem kann ich die Veranstaltung am 15.06.24 in Werdorf empfehlen (siehe » Öffentlichkeitsarbeit). Da bin ich dabei.

Der Zwerg aus Dillenburg mit den Harsteinen musste leider eingeschläfert werden, genauso wie das Breitflügelmännchen aus Grünberg.

Kurzzeitpflegling Frühling 2024

 

Der Zwergfledermausdame aus Kirchhain, Breitflügeldame Bille aus Dreihausen und das Graue Langohr aus Gießen konnten alle aufgepäppelt und erfolgreich wieder ausgewildert werden.

Die ZWergfledermaus, die vor einer Werkstatt in Kirchhain gefunden wurde, ist auch wiede draußen.

Kurzzeitpflegling Winter 2023/2024

Die Zwergfledermäuse aus Grünberg, Schröck und Lollar sind wieder ausgewildert worden.

Langzeitbesetzung

Seit Ende Juni 2023 befindet sich Emil hier. Dem Breitflügelmännchen fehlt aufgrund einer Katzenbegegnung viel Flügelfläche, aber es besteht die Hoffnung, dass das wieder nachwächst. Email hat den Winter in seiner Außenvoliere verschlafen und ist inzwischen wieder wach.

Dauergäste

Seit April 2023 wohnt die Große Abendseglerdame Annika aus Biebertal hier. Ihr fehlt ein großes Stück Flügel und sie kann deswegen zwar fliegen, aber draußen nicht alleine überleben. Da auch ein Finger (Knochen) fehlt, wird dieser Flügel nicht nachwachsen und Annika ist draußen nicht überlebensfähig. Sie bleibt deshalb bei uns.

Am 16.06.23 hat Annika zwei Babys, Anni und Nika, bekommen. Die Tiere wurde teilweise mit der Hand aufgezogen, da sich Annika nicht um beide kümmern konnte. Anfang August wurden die Zwillinge zur Wiedererkennung mit einer offenen Klammer um den Unterarm beringt und in Gießen in der Nähe eines bekannten Quartieres ausgewildert.

 

September 2023 ist Kalle, ein kleiner Abendsegler, eingezogen. Ein Unterarm ist etwas verbogen und deutlich kürzer als der andere, Kalle kann damit nicht fliegen. Er wird deswegen hier bleiben und wohnt jetzt zusammen mit Annika.

Kalle und Annika sind nach erfolgreichen Überwinterung wieder in die Außenvoliere gezogen.

Ehrengäste, verstorben oder wieder ausgewildert

Gustav, der Große Abendsegler mit der markanten Narbe am Hals (ursächlich wahrscheinlich von einem Waschbärbiss), ist Ende 2023 gestorben. Er hat über Wochen immer weniger gefressen und ohne weitere Krankheitsanzeichen wird eine natürliche Todesursache vermutet.

 
HTML-Templates